ZU DEN KURSEN!

Grundlagen der Biochemie nach Dr. Schüßler - Was unterscheidet die 12 Schüßler-Salze von den ebenfalls erhältlichen Ergänzungssalzen?

Kursangebot | Grundlagen der Biochemie nach Dr. Schüßler | Was unterscheidet die 12 Schüßler-Salze von den ebenfalls erhältlichen Ergänzungssalzen?

Grundlagen der Biochemie nach Dr. Schüßler

Was unterscheidet die 12 Schüßler-Salze von den ebenfalls erhältlichen Ergänzungssalzen?

Die Mineralstofftherapie nach Dr. Schüßler umfasst die Basissalze Nr. 1 bis Nr. 12, die er „Funktionsmittel“ nannte, weil sie die Funktionen des Organismus gewährleisten. Bei allen darüber hinaus erhältlichen Nummern (Nr. 13 bis 27) handelt es sich um Ergänzungssalze, die nicht auf Dr. Schüßler selbst, sondern auf seine Nachfolger zurückgehen. Der bekannteste Vertreter ist Dieter Schöpfwinkel (1876–1946). Diese Salze sind jedoch nicht allgemein anerkannt, wenngleich sie von manchen Behandlern als gleichwertig angesehen werden. Die Diskussion über die Ergänzungssalze findet in Fachkreisen nach wie vor statt.

Im Unterschied zu den Funktionsmitteln erfüllen nicht alle Ergänzungssalze die von Dr. Schüßler geforderten Grundprinzipien: Nach diesen Vorgaben muss jedes Mittel aus einer Kombination von zwei Mineralstoffen bestehen, einem Kation und einem Anion. So ist beispielsweise bei der Nr. 1 Calcium fluoratum das Calcium-Ion positiv geladen, während es sich bei dem Verstärker Fluor um ein negativ geladenes Ion handelt. Darüber hinaus setzte Schüßler nur Substanzen ein, die der Körper zur Aufrechterhaltung der physiologischen Abläufe zwingend benötigt. Dies ist bei einigen der Ergänzungssalze nicht der Fall.

Tabelle: Ergänzungssalze und ihre Wirkorte/Indikationen.

ErgänzungssalzWirkort/Indikation
Nr. 13 Kalium arsenicosumVerdauungssystem, Abmagerung
Nr. 14 Kalium bromatumVegetatives Nervensystem, Beruhigung
Nr. 15 Kalium jodatumSchilddrüse und Stoffwechsel
Nr. 16 Lithium chloratumNervensystem, Psyche
Nr. 17 Manganum sulfuricumStoffwechselprozesse, Allergien
Nr. 18 Calicum sulfuratumSäure-Basen-Gleichgewicht, Leberentgiftung
Nr. 19 Cuprum arsenicosumZentrales Nervensystem, Krämpfe, Koliken
Nr. 20 Kalium aluminium sulfuricumMineral- und Flüssigkeitshaushalt
Nr. 21 Zincum chloratumNervensystem, Wachstum
Nr. 22 Calcium carbonicumAllergien, Verdauungssystem, Knochenaufbau
Nr. 23 Natrium bicarbonicumSäurebindung und -ausscheidung
Nr. 24 Arsenum jodatumLymphdrüsen, Haut, Lunge
Nr. 25 Aurum chloratum natronatumGemüt, Herz-Kreislauf-System, Hormonbildung
Nr. 26 SeleniumZellschutz, Immunsystem, Hormonbildung
Nr. 27 Kalium bichromicumFettstoffwechsel, Leberentgiftung