Kursangebot | Homöopathie bei akuten Erkrankungen | Natrium muriaticum (Nat-m.)

Homöopathie bei akuten Erkrankungen

Natrium muriaticum (Nat-m.)

Natrium muriaticum unter dem Mikroskop betrachtet.

 

Synonyma: Natrium chloratum, Kochsalz

Das Arzneimittel wird aus Kochsalz hergestellt.

Natrium muriaticum ist ein für Mensch- und Tier lebenswichtiges Mineral von dem täglich ca. 2–6 g zugeführt werden müssen. Es wird u.a. gebraucht als Speisesalz, zum Konservieren von Fleisch und Fisch und zur Herstellung von verschiedenen Natrium- oder Chloridverbindungen.

Bei welchen Indikationen hat sich Natrium muriaticum bewährt?

  • Kopfschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Herpeserkrankungen
  • trockener rissiger Haut
  • Akne
  • Kummer

Welches sind die Leitsymptome von Natrium muriaticum?

Natrium muriaticum ist ein tiefwirkendes Arzneimittel für Patienten, die Kummer, Trauer, Ärger und Verletzungen nicht vergessen können – wie Salz Nahrungsmittel konserviert, konservieren Natrium muriaticum-Patienten alle Emotionen. Natrium ist das Hauptmittel gegen die Folgen von langanhaltendem Kummer. Charakteristisch ist dabei, dass Natrium muriaticum-Patienten keinen Trost vertragen können. Die Kopfschmerzen kommen und gehen mit der Sonne. Rückenschmerzen werden durch eine harte Unterlage gebessert.

Folgen von

  • stillem Kummer
  • emotionalen Verletzungen
  • Ärger, Zorn
  • Sonneneinstrahlung

Welche körperlichen Symptome weisen auf das Mittel hin?

  • Kopfschmerzen:
    •   hämmernde, wahnsinnig machende Kopfschmerzen
    • Kopfschmerzen steigen und fallen mit der Sonne, von 10–15 Uhr

  • Rückenschmerzen, brauchen eine harte Unterlage
  • Bauchschmerzen

  • Gesicht:
    • Akne, fettige Gesichtshaut
    • Herpes labialis
    • Risse in den Mundwinkeln, an der Nase, am After
    • tiefer Riss in der Mitte der Unterlippe

  • trockene Schleimhäute im Mund, Rachen, Scheide
  • Urinverlust beim Husten, Lachen
  • Tränenfluss beim Lachen, beim Husten, im Wind
  • Abmagerung trotz guten Appetits von oben nach unten
  • großer Durst auf kalte Getränke
  • großes Verlangen nach Salz

Besserung/Verschlechterung

  • Die Symptome bessern sich durch:
    • >liegen in der Dunkelheit und Druck auf den Augen
    • Rückenschmerzen > harte Unterlage, harter Druck
    • Bauchschmerzen > enge Kleidung
    • Aufenthalt im Freien, Schwitzen, Liegen auf der rechten Seite

  • Die Symptome verschlechtern sich durch:
    • Kopfschmerzen: von 10–15 Uhr, Licht, Sonne, Geräusche
    • Andere Beschwerden: Bewegung, Menses; geistige Anstrengung, Mitgefühl, Pubertät, Hitze, Sonne, 10 Uhr

Welches sind die Geist- und Gemütssymptome?

Natrium muriaticum-Patienten sind verschlossene Menschen, die keinem anderen ihre Gefühle mitteilen. Sie können seelische Traumen (Kummer, Tod von Nahestehenden, Liebeskummer) nicht überwinden, leiden zu lange an deren Folgen, ziehen sich zurück, möchten allein sein, wollen mit keinem sprechen, sie ertragen weder Hilfe noch Trost. Nimmt alles von der schweren Seite und kreist in Gedanken ständig um seine Probleme. Sie sind mitfühlend und verantwortungsbewusst, hören sich die Sorgen der Menschen an und nehmen sie mit, um immer wieder darüber nachzudenken. Sie können in Gegenwart anderer nicht urinieren.

Sie sind leicht verletzbar und lehnen deshalb Gesellschaft und Trost ab.

Welche Mittel sind zu differenzieren?

  • Kummer: Ignatia amara bei frischem Kummer; Phosphoricum acidum
  • Sonne, Hitze <: Apis mellifica, Glonoinum, Natrium carbonicum, Lachesis muta
  • Harninkontinenz beim Husten: Causticum Hahnemanni, Kalium carbonicum, Pulsatilla pratensis
  • Abmagerung von oben nach unten: Lycopodium clavatum
  • können Kränkungen nicht vergessen: Rhus toxicodendron, Sarsaparilla

Fallbeispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Ein 32 Jahre alter Mann leidet seit ca. 4 Wochen an hämmernden Kopfschmerzen, besonders in der Stirn. Er fühlt sich wie benommen, der Kopf ist schwer, er kann nicht mehr denken. Um die Mittagszeit und in der Sonne werden die Kopfschmerzen ganz schlimm, frische kühle Luft tut gut. Vor 6 Wochen sei seine geliebte, hoch betagte Großmutter gestorben. Danach hätten die Kopfschmerzen begonnen, zunächst nur leicht, dann seien sie immer schlimmer geworden.

Arzneimittelwahl: Kopfschmerzen, die während der Mittagszeit auftreten und durch Kummer infolge des Tods eines geliebten Menschen ausgelöst werden, führen zum Arzneimittel Natrium muriaticum.

Verordnung: Natrium muriaticum C30, 1-mal täglich abends schluckweise aus zubereiteter Lösung (verdünnte Einnahme).

Verlauf: Innerhalb von 10 Tagen wurden die Kopfschmerzen langsam besser und der Patient fühlte sich nicht mehr so bedrückt und antriebslos.