Kursangebot | Homöopathie bei akuten Erkrankungen | Gelsemium sempervirens (Gels.)

Homöopathie bei akuten Erkrankungen

Gelsemium sempervirens (Gels.)

Gelsemium sempervirens (Gels.)
Gelsemium sempervirens (Gels.)

 

Synonym: Gelber Jasmin

Das Arzneimittel wird hergestellt aus den frischen unterirdischen Teilen.

Gelsemium sempervirens ist eine mehrere Meter hohe Schlingpflanze, in Nord- und Mittelamerika heimisch und wird an Flussufern gefunden.

Bei welchen Indikationen hat sich Gelsemium sempervirens bewährt?

  • Prüfungsängste
  • Lampenfieber
  • bei geistiger, seelischer und körperlicher Schwäche

Welches sind die Leitsymptome von Gelsemium sempervirens?

Gelsemium sempervirens hat eine ausgeprägte Wirkung auf das Nervensystem. Es hilft bei Überempfindlichkeit gegenüber seelischen Erregungen, wie z.B. schlechten Nachrichten, Schreck, Prüfungen. Es ist ein Mittel für Lampenfieber bei schüchternen, zögernden vorwiegend passiven Menschen, welche die Gesellschaft eher meiden. Sie sind angepasst und kontrolliert, schnell erregt durch Erwartungsspannung und dann wie gelähmt „Black-out“ in der Prüfung.

Charakteristisch ist die zittrige Schwäche mit mangelnder Muskelkoordination. Der Patient will gehalten werden, um das Zittern zu erleichtern. Er leidet unter Muskelerschlaffung mit Schmerzen und unter Muskellähmung – so sind z.B. die Lider von bleierner Schwere und können kaum geöffnet werden. Es besteht eine große Schwäche, Apathie und Benommenheit. Die Patienten haben das Gefühl, das Herz bleibt stehen, wenn sie sich nicht bewegen.

Folgen von

  • Schreck, Erregung, Erwartungsspannung
  • Angst
  • Sonne, Hitze, Wetterumschwung
  • Infekten

Welche körperlichen Symptome weisen auf das Mittel hin?

  • Fieber, dass sich langsam entwickelt mit Muskelschmerzen und Schüttelfrost
  • durstlos, obwohl sie hohes Fieber haben
  • Schwäche
    • Schwäche, Schläfrigkeit; Augenlider fallen herab
    • Apathie mit zittriger Schwäche in den Beinen
  • Erkältung
    • scharfer, wässriger Ausfluss aus der Nase
    • Schnupfen bei jedem Wetterumschwung
    • erschöpfendes Niesen morgens beim Erwachen
    • Wundheitsgefühl im Rachen bei Schnupfen
    • Halsschmerzen, die sich bis zu den Ohren ziehen
  • Kopfschmerzen und Schwindel:
    • Kopfschmerzen bei Fieber, bei Schnupfen
    • verrücktmachende Kopfschmerzen, sodass sie den Kopf kaum halten können und die Augenlider herunterhängen
    • Kopfschmerzen, die vom Nacken nach vorn ziehen
    • Kopfschmerzen mit Bandgefühl um den Kopf
    • Schwindel, der vom Hinterkopf ausgeht mit Sehstörungen
  • Durchfall vor wichtigen Ereignissen wie Prüfungen, durch schlechte Nachrichten, durch Schreck, vor Angst werden die Knie weich und zittrig

Besserung/Verschlechterung

  • Die Symptome bessern sich durch Ablenkung, Alkohol, Kopfschmerzen > durch Wasserlassen.
  • Die Symptome verschlechtern sich durch Denken an die Beschwerden, Hitze, Wärme, feucht-warmes Wetter, Prüfungen, schlechte Nachrichten.

Welches sind die Geist- und Gemütssymptome?

Gelsemium sempervirens-Patienten sind schüchtern, ruhig und zurückhaltend. Sie haben Furcht, sich in der Öffentlichkeit zu zeigen – sogar in einer kleinen Gruppe. Sie leiden unter Erwartungsspannung, haben Lampenfieber und Prüfungsangst. Sie haben Furcht, die Kontrolle zu verlieren und Furcht zu fallen. Der Patient will allein sein, er will nicht gestört werden.

Welche Mittel sind zu differenzieren?

  • Fieber mit Blutandrang und Schläfrigkeit: Apis mellifica, Belladonna, Ferrum phosphoricum, Lachesis muta
  • Erwartungsspannung, Prüfungsangst: Argentum nitricum

Fallbeispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Ein 24-jähriger Student leidet an heftigen Kopfschmerzen, er fühle sich „wie in einem Schraubstock“. Außerdem hat er seit heute Morgen Durchfall. Er fühlt sich sehr schwach, die Knie zittern, er kann kaum stehen. Erstaunlicherweise waren die Kopfschmerzen heute Morgen plötzlich weg, sind dann aber wieder aufgetreten. Die Frage, was er denn heute Morgen gemacht und möglicherweise die Kopfschmerzen gebessert habe, führt er aus, dass er wegen seines Durchfalls häufig auf der Toilette gewesen sei. Im weiteren Gespräch stellt sich heraus, dass er vor kurzem seinen Prüfungstermin bekommen hat. Wenn er nur daran denkt, wird ihm wieder schlecht und die Knie sacken weg.

Arzneimittelwahl: Die Symptome Schwäche, Kniezittern, Durchfall bei bevorstehenden Prüfungen lassen an Argentum nitiricum und Gelsemium sempervirens denken. Kopfschmerzen, die sich bessern Wasserlassen, ist ein wichtiges Symptom von Gelsemium sempervirens.

Verordnung: Gelsemium sempervirens D 12, 2-mal täglich 5 Globuli, im Mund zergehen lassen, bis zur Prüfung (verdünnte Einnahme). Am Prüfungsmorgen noch einmal eine Gabe einnehmen.

Verlauf: Der Patient war zwar angespannt und ist mit weichen Knien in die Prüfung gegangen. Es sind aber weder Durchfall noch Kopfschmerzen aufgetreten. Während der Prüfung habe die Anspannung nachgelassen, die Knie hätten nicht mehr gezittert und er habe gut auf Fragen der Prüfer eingehen können. Der Patient hat die Prüfung bestanden.