ZU DEN KURSEN!

Homöopathie bei akuten Erkrankungen - Gelenkter Bericht

Kursangebot | Homöopathie bei akuten Erkrankungen | Gelenkter Bericht

Homöopathie bei akuten Erkrankungen

Gelenkter Bericht

x
heilpraktikerkurse JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Komplettzugriff für Heilpraktiker


168 Lerntexte mit den besten Erklärungen

13 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

388 Übungen zum Trainieren der Inhalte

164 informative und einprägsame Abbildungen

Inhaltsverzeichnis

Hat der Patient alles berichtet, was ihm wichtig zu sein scheint, erfolgt der gelenkte Bericht. Im gelenkten Bericht fragen Sie gezielt zu den einzelnen Symptomen anhand der „W-Fragen“ noch etwas differenzierter nach und notieren diese Informationen unter dem vorher genannten Symptom bzw. fragen wichtige Hinweise ab, die der Patient noch nicht von sich aus geäußert hat.

  1. Wodurch ist das Übel entstanden? Oder: Was war vorher?
    Ist der Kranke also beispielsweise nass geworden, hat er gefroren oder hatte er Kummer?
  2. Wann genau traten und treten die Beschwerden auf?
    Spürt der Kranke die Beschwerden beispielsweise in Ruhe, wenn er liegt oder sitzt, oder erst, wenn er sich bewegt? Sind sie z.B. morgens nach dem Aufstehen schlimmer oder abends?
  3. Wie sind die Beschwerden?
    Fühlen sich beispielsweise die Schmerzen in den Gelenken wie ein Brennen an; oder ist es, als ob ihm jemand mit einer Nadel ins Gelenk sticht; oder als ob es von innen gegen die Gelenkkapsel drückt?
  4. Wo genau sind die Beschwerden lokalisiert?
    Schmerzt der Kopf, der Bauch, die Brust oder der Rücken?
  5. Was verbessert oder verschlechtert die Beschwerden?
    Werden Schmerzen besser, wenn der Kranke beispielsweise im warmen Bett liegt oder einen Eisbeutel auf die betroffene Stelle legt? Werden sie schlimmer, wenn er läuft oder sich hinlegt?
  6. Was begleitet die Beschwerden?
    Hat der Kranke auch Fieber, Husten oder muss er vielleicht erbrechen?
  7. Wie ist die Stimmung des Patienten?
    Hat er beispielsweise Angst, ist er wütend oder muss er weinen?

Wenn Sie schon einige Anamnesen geführt, erste Erfahrungen in der Homöopathie gesammelt haben und Sie schon die Arzneimittelbilder der wichtigsten Arzneien kennen, kommen Ihnen während des Anamnesegesprächs aufgrund wichtiger Symptome oft schon passende Arzneien in den Sinn. Sie sollten dann gezielte Fragen nach weiteren typischen Symptomen stellen, um so Ihre Mittelwahl bestätigt oder verneint zu bekommen. Beispielsweise bessern sich bei einem Menschen, der Rhus toxicodendron benötigt, die Beschwerden durch Bewegung und Hitze; ein Mensch, für den Bryonia alba das richtige Mittel wäre, benötigt absolute Ruhe und Unbeweglichkeit, damit sich dieselben Beschwerden bei ihm bessern.

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Damit Sie nicht vergessen, wichtige Fragen zu stellen, ist es empfehlenswert, einen Fragebogen zu entwerfen, den Sie der Anamnese zugrunde legen. Solche Fragebögen können Sie auch vorgefertigt erwerben. Ich plädiere jedoch immer dafür, selbst einen Fragebogen zu entwerfen. Denn ich bin als Behandler auch individuell und habe eine bestimmte Art, zu fragen und zu verstehen.

Einige Behandler verschicken den Fragebogen mit der Terminvergabe und bitten um Einsendung vor dem Termin, damit sie sich bereits auf den Patienten einstellen können.

 

 

Die W-Fragen.
Die W-Fragen.

 

Video: Gelenkter Bericht