ZU DEN KURSEN!

Grundlagen der Biochemie nach Dr. Schüßler - Wo im Körper kommt Kalium chloratum vor und was bewirkt der Mineralstoff?

Kursangebot | Grundlagen der Biochemie nach Dr. Schüßler | Wo im Körper kommt Kalium chloratum vor und was bewirkt der Mineralstoff?

Grundlagen der Biochemie nach Dr. Schüßler

Wo im Körper kommt Kalium chloratum vor und was bewirkt der Mineralstoff?

x
heilpraktikerkurse JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Komplettzugriff für Heilpraktiker


168 Lerntexte mit den besten Erklärungen

13 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

388 Übungen zum Trainieren der Inhalte

164 informative und einprägsame Abbildungen

Kalium chloratum unter den Mikroskop betrachtet.
Kalium chloratum unter dem Mikroskop betrachtet.

 

Kalium chloratum KCl ist auch bekannt als Chlorkalium, Kaliumchlorid oder Kalium muriaticum.

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Kalium chloratum

  • ist ein Mineralstoff für die Drüsen des Körpers und regt deren Zellstoffwechsel an
  • baut elastische Faserproteine im Körper auf
  • sorgt für die optimale Fließfähigkeit des Blutes
  • baut Eiweißverbindungen aus Entzündungs- und Entgiftungsprozessen ab

Kalium chloratum ist der Mineralstoff für den Aufbau des Faserstoffs im Körper. Es ist daher für das Bindegewebe, aber auch die Osteoblasten sowie alle Schleimhäute, Drüsen, Muskel- und Nervenfasern wichtig.

Kalium chloratum spielt aber auch bei Entgiftungsvorgängen eine wichtige Rolle: Die bei der Auseinandersetzung mit Krankheitserregern oder auch anderen für den Körper schädlichen Stoffe zugrunde gegangenen Leukozyten müssen abgebaut werden. Der Mineralstoff bindet sie und macht sie somit ausscheidungsfähig.  Fehlt es an Kalium chloratum, werden sie nur unzureichend ausgeschieden und daher in verschiedenen Körpergeweben eingelagert. Das kann im Bindegewebe oder der Haut sein, aber auch in den Muskeln oder Gelenken.

Kalium chloratum kann außerdem vor allem chemische Gifte für den Körper unschädlich machen, indem es sie zunächst bindet.

Bindegewebe: Das Bindegewebe besteht vor allem aus Molekülen mit einer faserartigen Struktur. Diesen Faserstoff bildet Kalium chloratum, indem es die körpereigenen Eiweißverbindungen, die durch Calcium phosphoricum aufgebaut werden, zu langkettigen Molekülen zusammengefügt. Sie bilden dann das strukturelle Gerüst des kolloidalen (faserreichen) Bindegewebes.

Haut: Fehlt es dem Körper anKalium chloratum, löst sich der Faserstoff aus den Hautzellen heraus. Die Haut ist dann nicht mehr widerstandsfähig und äußeren Einflüssen schutzlos ausgeliefert.

Drüsen: Kalium chloratum ist wichtig für die Funktionsfähigkeit sämtlicher Drüsen des Körpers. Der Mineralstoff baut die Faserstoffe der Drüsensekrete auf. Mangelt es an Kalium chloratum, können beispielsweise die Schleimdrüsen in den Bronchien oder im Verdauungstrakt ihrer physiologischen Funktion nicht nachkommen.

Blut: Kalium chloratum reguliert die Vernetzung des Fibrins, was verhindert, dass sich Thromben bilden und anlagern. Es sorgt dafür, dass der Faserstoff nicht ausflockt. Ohne den Mineralstoff verdichtet sich der im Blut befindliche Faserstoff. Das Blut kann nicht mehr optimal fließen.

Video: Wo im Körper kommt Kalium chloratum vor und was bewirkt der Mineralstoff?