ZU DEN KURSEN!

Taping für Heilpraktiker - Perikardleitbahn

Kursangebot | Taping für Heilpraktiker | Perikardleitbahn

Taping für Heilpraktiker

Perikardleitbahn

 

Abb. 8.11 Perikardleitbahn. 
Abb. 8.11 Perikardleitbahn mit einzelnen Akupunkturpunkten.

 

 

Die Perikardleitbahn zählt zum Element Feuer und ist eine Yin-Leitbahn (Abb. 8.11). Sie steht über die Yin-Yang-Kopplung mit der 3-Erwärmerleitbahn und über die Oben-Unten-Kopplung mit der Leberleitbahn in Verbindung.

Die 5 antiken Punkte sind Pe9 (Holz), Pe8 (Feuer) und Pe7 (Erde), Pe5 (Metall) und Pe3 (Wasser). Weitere wichtige Punkte sind Ren17 (Mu-Alarmpunkt des Perikards), Pe4 (Xi-Punkt), Pe6 (Luo-Punkt) und Pe7 (Yuan-Punkt).

Häufige Disharmoniemuster im Verlauf der Perikardleitbahn

Die Perikardleitbahn kann in ihrem Verlauf unterschiedliche Disharmoniemuster aufweisen. Diese sind in Tab. 8.9 dargestellt.

 

Tabelle 8.9  Disharmoniemuster im Verlauf der Perikardleitbahn

 

Tonisierende Applikation auf der Perikardleitbahn

Tonisierendes Tape im Verlauf der Perikardleitbahn

Die tonisierende Applikation auf der Perikardleitbahn erfolgt mithilfe der Ligamenttechnik in Richtung der Leitbahn.

Tapeapplikation:

  • Das Tape wird abgemessen und zugeschnitten.
  • Die Basis des Tapes wird ohne Spannung auf Pe1 appliziert.
  • Das Schultergelenk des Patienten wird in Retroversion und Adduktion (Schürzengriff) gebracht. Das Tape wird von Pe1 bis Pe3 appliziert.
  • Dann werden der Ellenbogen, das Handgelenk und die Finger in Extension gebracht. Das Tape wird weiter über Pe4 bis Pe9 geklebt. Das Ende lässt man ohne Spannung auslaufen.
  • Man streicht einige Male über das Tape, um es zu fixieren.
  • Das Tape ist nun fertig und kann erfahrungsgemäß etwa 7 Tage auf der Haut verbleiben.

Tonisierendes Tape im Verlauf der Perikardleitbahn zur Behandlung chronischer ulnarer Ellenbogenbeschwerden

Im folgenden Beispiel wird die Behandlung von chronischen ulnaren Ellenbogenbeschwerden im Bereich von Pe3 mit einer tonisierenden Tapeapplikation beschrieben. Dieser Punkt wird mithilfe eines elastischen Tapes und eines Goldkügelchens tonisiert.

Druck- und Tapeapplikation:

  • Ein Tape mit einer Breite von 2,5 cm wird abgemessen und zugeschnitten.
  • Ein Goldkügelchen wird auf Pe3 appliziert.
  • Die Basis des Tapes wird ohne Spannung vor Pe3 appliziert.
  • Das Ellenbogengelenk des Patienten wird in Extension gebracht.
  • Das Tape wird mithilfe der Ligamenttechnik über Pe3 und Pe4 appliziert. Das Ende lässt man ohne Spannung auslaufen.
  • Man streicht einige Male über das Tape, um es zu fixieren.
  • Das Tape ist nun fertig und sollte erfahrungsgemäß nur etwa 2–3 Tage auf der Haut bleiben, da sich ansonsten durch das Kügelchen Druckstellen bilden können.

Sedierende Applikation auf der Perikardleitbahn

Sedierendes Tape im Verlauf der Perikardleitbahn

Die sedierende Applikation auf der Perikardleitbahn erfolgt mithilfe der Muskeltechnik entgegen der Leitbahn.

Tapeapplikation:

  • Die sedierende Applikation erfolgt in ähnlicher Weise wie die tonisierende Applikation, allerdings wird das Tape ohne Zug in umgekehrter Reihenfolge über die Akupunkturpunkte geklebt, d.h. von Pe9 bis Pe1.
  • Wichtig ist es, wieder auf die Vordehnung des Gewebes zu achten.
  • Das Tape kann erfahrungsgemäß etwa 7 Tage auf der Haut verbleiben.

Sedierendes Tape im Verlauf der Perikardleitbahn zur Behandlung eines akuten Karpaltunnelsyndroms

Im folgenden Beispiel wird ein akutes Karpaltunnelsyndrom im Bereich von Pe6 und Pe7 mit einer sedierenden Tapeapplikation beschrieben. Beide Punkte werden mithilfe des elastischen Tapes, Pe7 zusätzlich mithilfe eines Silberkügelchens sediert.

Das Silberkügelchen wird auf Pe7 appliziert, wenn in diesem Bereich die größte Schmerzausstrahlung besteht. Zudem ist der Punkt Pe7 auf Grundlage der antiken Punkte ein Sedierungspunkt.

Druck- und Tapeapplikation:

  • Ein Tape mit einer Breite von 2,5 cm wird abgemessen und zugeschnitten.
  • Ein Silberkügelchen wird auf Pe7 appliziert.
  • Die Basis des Tapes wird ohne Zug distal von Pe7 appliziert.
  • Während der schmerzfreien Extension des Handgelenks wird das Tape ohne Zug über Pe7 und Pe6 geklebt. Das Ende lässt man ohne Spannung auslaufen.
  • Man streicht einige Male über das Tape, um es zu fixieren.
  • Das Tape ist nun fertig und sollte erfahrungsgemäß nur etwa 2–3 Tage auf der Haut bleiben, da sich ansonsten durch das Kügelchen Druckstellen bilden können.