ZU DEN KURSEN!

Grundlagen der Biochemie nach Dr. Schüßler - Wo im Körper kommt Natrium sulfuricum vor und was bewirkt der Mineralstoff?

Kursangebot | Grundlagen der Biochemie nach Dr. Schüßler | Wo im Körper kommt Natrium sulfuricum vor und was bewirkt der Mineralstoff?

Grundlagen der Biochemie nach Dr. Schüßler

Wo im Körper kommt Natrium sulfuricum vor und was bewirkt der Mineralstoff?

x
heilpraktikerkurse JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Komplettzugriff für Heilpraktiker


168 Lerntexte mit den besten Erklärungen

13 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

388 Übungen zum Trainieren der Inhalte

164 informative und einprägsame Abbildungen

Natrium sulfuricum
Natrium sulfuricum unter dem Mikroskop betrachtet.

 

Natrium sulfuricum, Na2SO410H2O, ist auch bekannt als schwefelsaures Natrium oder Glaubersalz.

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Natrium sulfuricum

  • entschlackt den Körper und fördert die Ausscheidung von Giften
  • unterstützt die Funktion des Darmes und der Leber
  • entwässert den Körper, indem es dem Darm Flüssigkeit zuführt
  • ergänzt Natrium phosphoricum und hat ebenfalls Einfluss auf den Säure-Basen-Haushalt

Natrium sulfuricum ist das Hauptmittel für die Reinigung des Körpers. Der Mineralstoff ist in fast allen Körpersäften enthalten. Er hat die Fähigkeit, Flüssigkeiten zu binden und kann so dazu beitragen, dass sie ins Gewebe beziehungsweise von dort wieder hinaus transportiert werden können. Gerade für Entgiftungsprozesse ist das wichtig, es braucht dafür einen hohen Flüssigkeitsanteil im entsprechenden Organ oder Körpergewebe. Natrium sulfuricum kann daher auch die im Gewebe abgelagerten Schlackenstoffe wieder ausscheidbar machen.

Für den Abbau belastender Stoffe benötigt die Leber Natrium sulfuricum. Der Mineralstoff bindet Säuren und Schlackenstoffe, sodass sie über den Dickdarm ausgeschieden werden können. So baut Natrium sulfuricum beispielsweise fettlösliche Schadstoffe ab, die aus der Umwelt aufgenommen werden.

Aus den Endprodukten des Cholesterinstoffwechsels entstehen in der Leber Gallensäuren. Diese werden mehrmals am Tag über den Gallengang in die Gallenblase transportiert. Sie sorgen dort für eine physiologische Fettverdauung, indem sie das Fett emulgieren und damit die Angriffsfläche für die Verdauungsenzyme vergrößern. Die Gallensäuren werden im Dünndarm rückresorbiert und gelangen über den enterohepatischen Kreislauf zurück zur Leber. 

Natrium sulfuricum hat wie alle Sulfuricum-Salze eine stark reinigende Wirkung. Sie ist insbesondere dann wichtig, wenn sich viele Schlacken angesammelt haben. Neben dem Dickdarm wird Natrium sulfuricum daher vor allem in der Lymphe und der Leber gespeichert, denn sie filtert die Säuren aus dem Blut. Da gerade beim Kohlehydrat- und Fettstoffwechsel reichlich Säuren anfallen, ist es besonders wichtig, dass diese effektiv und schnell von der Leber verarbeitet werden.

Haut: Über die Haut werden Störungen sichtbar, die im Inneren des Körpers stattfinden. Ohne Natrium sulfuricum können Schadstoffe nicht mehr über die Haut ausgeleitet werden. Das zeigt sich an Gelbverfärbung der Haut oder bräunlichen Flecken.

Blut: Natrium sulfuricum entzieht geschwächten und langsam absterbenden Zellen, so auch Leukozyten, das Wasser. Sie können dann zerfallen.

Säure-Basen-Haushalt: Natrium sulfuricum ist für den Säure-Basen-Haushalt ein wichtiger Mineralstoff, denn er leitet Säuren aus dem Körper aus. Fehlt es an dem Mineralstoff, werden die Säuren, die bei Stoffwechselprozessen anfallen, nicht mehr aus dem Gewebe zurück ins Blut und zu den Ausscheidungsorganen transportiert. Sie verbleiben im Gewebe, das übersäuert.

Lymphe: Der Sulfuranteil des Mineralstoffs fördert den aktiven Lymphfluss. Fehlt es an Natrium sulfuricum können die im Bindegewebe durch Natrium phosphoricum gebundenen Säuren nicht über das Lymphsystem aus dem Körper transportiert werden. 

Leber: Natrium sulfuricum ist für die Leber wichtig, denn der Mineralstoff hält Säuren gelöst und unterstützt damit die Filterfunktion. Er ist an der Bildung der Gallenflüssigkeit beteiligt. Nur bei einer ausreichenden Versorgung mit dem Mineralstoff ist die Leber in der Lage, belastende Stoffe für den Körper unschädlich zu machen und die Fettverdauung zu gewährleisten.

Darm: Der Mineralstoff steuert den Flüssigkeitshaushalt im Körper, indem er Wasser in den Darm transportiert, vor allem den Dickdarm. Fehlt es an dem Mineralstoff, steht dem Organ Flüssigkeit für die Verdauung und Ausscheidung, und damit auch für den Transport von Schlackenstoffen aus dem Körper, nicht in ausreichender Menge zur Verfügung.

 

Video: Wo im Körper kommt Natrium sulfuricum vor und was bewirkt der Mineralstoff?