ZU DEN KURSEN!

Grundlagen der Biochemie nach Dr. Schüßler - Wo im Körper kommt Calcium phosphoricum vor und was bewirkt der Mineralstoff?

Kursangebot | Grundlagen der Biochemie nach Dr. Schüßler | Wo im Körper kommt Calcium phosphoricum vor und was bewirkt der Mineralstoff?

Grundlagen der Biochemie nach Dr. Schüßler

Wo im Körper kommt Calcium phosphoricum vor und was bewirkt der Mineralstoff?

x
heilpraktikerkurse JETZT WEITER LERNEN!

Weitere Lernvideos sowie zahlreiche Materialien erwarten dich:
Komplettzugriff für Heilpraktiker


168 Lerntexte mit den besten Erklärungen

13 weitere Lernvideos von unseren erfahrenen Dozenten

388 Übungen zum Trainieren der Inhalte

164 informative und einprägsame Abbildungen

Calcium phosphoricum unter dem Mikroskop betrachtet.
Calcium phosphoricum unter dem Mikroskop betrachtet.

 

Calcium phosphoricum, CaHPO42H2O, ist auch bekannt als phosphorsaurer Kalk. Früher war der Name Calcarea phosphorica geläufig.

Definition

Hier klicken zum Ausklappen
Definition: Calcium phosphoricum
Calcium phosphoricum
  • ist maßgeblich an sämtlichen Aufbau- und Ausfüllprozessen im Körper beteiligt, es ist eines der wichtigsten Knochen,- Zell- und Blutaufbaumittel
  • reguliert den Eiweißstoffwechsel
  • ist wichtig für das Wachstum von Kindern

Calcium phosphoricum findet sich im Körper überall dort, wo Festigkeit und Halt wichtig sind. Vor allem in den Zähnen und den Knochen ist der Mineralstoff enthalten, er macht bis zu 85 % ihres Gewichts aus. Auch alle Schleimhäute und inneren Drüsen, beispielsweise Schilddrüse und Speicheldrüsen, werden von Calcium phosphoricum mit aufgebaut, ebenso die Haut, die äußere Hülle des Körpers. Der Mineralstoff ist aber auch in allen anderen Zellen und besonders in den Zellkernen enthalten. Seine chemische Verwandtschaft mit den Eiweißstoffen macht Calcium phosphoricum zu einem für die Zellteilung wichtigen Stoff.

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Calcium phosphoricum füllt Strukturen wie Knochen und Zellen aus. Der Mineralstoff ist in der Lage, Eiweißsubstanzen im Körper zu binden, was die Grundlage dafür ist, dass Zellen aufgebaut werden können.

Knochen: Calcium phosphoricum baut den Knochen auf und sorgt für seine innere Festigkeit und Stärke. Der eigentliche Knochenbaustoff ist dabei das Calcium, der Phosphor bewirkt, dass es in das feste Knochengewebe eindringen kann. Der Mineralstoff wirkt Rachitis entgegen und sorgt damit dafür, dass das Skelett stabil und aufrecht bleibt.

Zähne: Wie stabil die Zähne sind, hängt im Wesentlichen von ihrem Gehalt an Calcium ab. Weil der Phosphor es auch hier erst ermöglicht, dass Calcium in den Zahnschmelz eingelagert werden kann, ist Calcium phosphoricum für eine ausreichende Mineralisierung wichtig.

Muskulatur: Für einen stabilen Bewegungsapparat braucht es neben fester Knochenstruktur auch gut ausgebildete Muskeln. Calcium phosphoricum ist zuständig für den Muskelzellaufbau. Der Mineralstoff ist zudem für die Regulation des Muskeltonus wichtig, damit sich Muskeln an- und wieder entspannen können.

Blut und Kreislauf: Alle Blutkörperchen bestehen aus einer dichten Eiweißstruktur. Calcium phosphoricum ist daher einer der wichtigsten Bestandteile für die Blutbildung.

Nervensystem: Calcium phosphoricum dämpft eine Übererregbarkeit der Nerven. Er unterstützt den Parasympathikus in seiner Funktion.

Immunreaktionen: Der Körper ist permanent mit der Verteidigung gegen Viren, Bakterien und andere schädigende Mikroorganismen beschäftigt. Dafür braucht er Abwehrzellen und Immunstoffe in großer Zahl. Calcium phosphoricum ist daher wichtig für ein gesundes Immunsystem.

Haut: Umweltgiften und Allergenen wie Pollen, aber auch thermischen Reizen wie Kälte oder Hitze sind wir ständig ausgesetzt. Die Haut, unsere äußere Barriere, schirmt dagegen ab, die Schleimhäute bilden eine innere Schutzschicht. Fehlt der Mineralstoff, sind Haut und Schleimhaut nicht ausreichend widerstandsfähig.

Video: Wo im Körper kommt Calcium phosphoricum vor und was bewirkt der Mineralstoff?