ZU DEN KURSEN!

Grundlagen der Biochemie nach Dr. Schüßler - Was sind die 4 Grundsätze der Schüßler-Therapie?

Kursangebot | Grundlagen der Biochemie nach Dr. Schüßler | Was sind die 4 Grundsätze der Schüßler-Therapie?

Grundlagen der Biochemie nach Dr. Schüßler

Was sind die 4 Grundsätze der Schüßler-Therapie?

Dr. Schüßler bestärkten die Erkenntnisse seiner Vordenker und seine eigenen Behandlungserfolge in der Überzeugung, dass es den Blick auf die einzelne Zelle und deren gute Versorgung zu richten galt.

Gemäß diesen Annahmen formulierte Dr. Schüßler 4 Wirkprinzipien:

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Die 4 Grundsätze der Schüßler-Therapie

  1. Der Mangel eines Mineralstoffs in der Zelle führt zu einer Erkrankung des Körpers.
  2. Die Zuführung des fehlenden Mineralstoffs führt zu einer Genesung der Zelle.
  3. Die Zufuhr des Mineralstoffs sollte in kleinsten Mengen erfolgen.
  4. Die Mineralstoffe müssen dem Körper in einer so großen Verdünnung zugeführt werden, dass eine direkte Aufnahme ins Blut über die Schleimhäute erfolgen kann.

Virchows zellularpathologische Theorie bestärkte Dr. Schüßler in seinen Überlegungen, die Mineralstoffe direkt ins Innere der Zelle zu bringen, um eine möglichst große Wirksamkeit zu erzielen. Zudem hatte die damals ganz moderne Zellforschung gerade offenbart, dass nur einzelne Ionen in die Zelle eindringen können. Die Grundsätze drei und vier zielen demnach einerseits darauf ab, den geschwächten Körper nicht mit einer zu großen Wirkstoffmenge zu überfordern und erleichtern andererseits den Transport der Mineralstoffe in die Zellen. Dr. Schüßler griff hier auf seine eigenen, umfangreichen Erfahrungen aus der Homöopathie zurück, bei der ebenfalls nur mit kleinsten Wirkstoffmengen gearbeitet wird. Die Potenzierung (Verdünnung) ist eine der wenigen Gemeinsamkeiten von Schüßlers biochemischer Heilweise und der Homöopathie. Während allerdings das von Samuel Hahnemann entwickelte Verfahren in der Homöopathie dazu eingesetzt wird, die Wirksamkeit des Heilmittels zu erhöhen und einen gezielten Reiz nach dem Ähnlichkeitsgesetz zu setzen, erfüllt die Potenzierung für Dr. Schüßler nur einen Zweck: Ein Mineralstoff soll hierdurch in seine einzelnen Ionen (Schüßler spricht von „Molekeln“, einem veralteten Begriff für Teilchen im Sinne von Molekül oder Atom) zerlegt werden, damit die Zelle ihn besser aufnehmen und verarbeiten kann.

Seine Erfahrungen und die Ergebnisse in der Anwendung gaben ihm Recht, sodass er mit der Zeit begann, eine Systematik der 12 anorganischen Salze anzulegen, welche er aufgrund ihres natürlichen Vorkommens im menschlichen Körper als ausschlaggebend für die Funktion der Zellen ansah.

Fehlt es der Zelle an Mineralstoffen, können die Mitochondrien nur unzureichend oder kein ATP herstellen, also Energie für den Körper..
Aufbau der Zelle. Fehlt es an Mineralstoffen, können die Mitochondrien nur unzureichend oder kein ATP herstellen, also Energie für den Körper.