Kursangebot | Homöopathie bei akuten Erkrankungen | Lac caninum (Lac-c.)

Homöopathie bei akuten Erkrankungen

Lac caninum (Lac-c.)

Synonym: Hundemilch

Das Arzneimittel wird hergestellt aus frischer Milch von Rottweilerhündinnen.

Bei welchen Indikationen hat sich Lac caninum bewährt?

  • Beschwerden, die von einer Seite zur anderen Seite wandern (wie ein Uhrenpendel hin und her)
  • Kopfschmerzen
  • Halsschmerzen
  • rheumatische Beschwerden
  • Schwindel, mit dem Gefühl, als ob man in der Luft schwebt
  • Waschzwang

Welches sind die Leitsymptome von Lac caninum?

Charakteristisch für Lac caninum ist die Wechselhaftigkeit der Beschwerden – die Symptome wechseln alle paar Stunden oder Tage von einer Seite zur anderen, sie wandern von einem Körperteil zum anderen. Lac caninum-Patienten leiden bevorzugt an Rachen- oder Halsentzündungen und Arthritis mit Seitenwechsel. Während der Halsschmerzen besteht das Gefühl, als ob eine Kugel im Hals wäre. Das Mittel wird auch eingesetzt bei Diphtherie und deren Folgen. Für Lac caninum sind im Arzneimittelbild auch viele Symptome der weiblichen Genitalien und der Mammae aufgeführt: Vor den Menses sind die Brüste geschwollen – muss die Brüste festhalten, wenn sie die Treppen hinuntergehen, Beschwerden durch Laktationsstörungen. Auffallend ist ferner der Schwindel, mit dem Gefühl in der Luft zu schweben.

Lac caninum-Patienten sind sehr erregbare, nervöse, empfindliche Patienten, die schnell erschöpft sind und wenig Lebenswärme haben. Trotzdem bessern sich viele Beschwerden durch Kälte.

Folgen von

  • Erschütterung
  • Menses
  • Stillzeit
  • Mangel an Selbstbewusstsein
  • Angst
  • Demütigung

Welche körperlichen Symptome weisen auf das Mittel hin?

  • Kopfschmerzen morgens um 2 Uhr, mit abwechselnden Seiten

  • Halsschmerzen:
    • stechende Halsschmerzen mit Kloßgefühl, wechseln die Seiten von rechts nach links und wieder nach rechts
    • Halsschmerzen, die mit den Menses beginnen und mit ihnen aufhören

  • Mamma:
    • fehlende Milch beim Stillen
    • geschwollene Brüste, schmerzhaft bei Berührung und Bewegung

  • Hitzewallungen im Klimakterium
  • rheumatische Beschwerden, die von unten nach oben aufsteigen und ständig die Seiten wechseln
  • entweder Heißhunger, sind aber sofort satt – oder Appetitlosigkeit und ist dann nicht mehr satt zu kriegen
  • Verlangen nach scharfen, salzigen Speisen

Besserung/Verschlechterung

  • Die Symptome bessern sich im Freien, durch Kälte, kalte Anwendungen sowie durch Liegen auf der rechten Seite.
  • Die Symptome verschlechtern sich durch Erschütterung, Berührung, Menses, Liegen auf der linken Seite, 2 Uhr nachts.

Welches sind die Geist- und Gemütssymptome?

Lac caninum-Patienten reagieren sehr empfindlich auf nahezu jeden Reiz – auf Geräusche, Gerüche, Licht, Berührung. Hysterie. Sie sind zerstreut und vergesslich: Sie vergessen den Einkauf im Laden oder das, was sie gelesen haben oder was sie als Nächstes tun wollten. Nervös, unkonzentriert, Fehler beim Schreiben und Sprechen.

Sie haben kein Selbstvertrauen, sie leiden vielmehr unter dem Gefühl, schmutzig zu sein. Es können auch viele Ängste beobachtet werden. Sie haben Angst zu versagen, Angst in Ohnmacht zu fallen, Angst vor Schlangen, Insekten.

Lac caninum-Patienten können boshaft, grob und wütend sein, sie zanken und fluchen gern. Sie haben eine Abneigung gegen Berührung und können es sogar nicht ertragen, wenn ein Körperteil den anderen berührt. Sie haben das Verlangen, sich ständig die Hände zu waschen.

Welche Mittel sind zu differenzieren?

  • Appetitlosigkeit und dann gefräßig oder hungrig und dann sofort satt: Lycopodium clavatum
  • rheumatische Gelenkbeschwerden, wechselnde Stellen: Berberis vulgaris, Ledum palustre(wechselt nicht die Seiten, geht auch von unten nach oben), Pulsatilla pratensis
  • Gelenkbeschwerden, die durch Kälte besser werden: Ledum palustre, Pulsatilla pratensis
  • geschwollene, schmerzhafte Brüste, muss sie halten: Conium maculatum, Graphites, Phosphorus, Phytolacca decandra
  • Hitzewallungen im Klimakterium: Cimicifuga racemosa, Conium maculatum, Glonoinum, Lachesis muta, Pulsatilla pratensis, Sepia officinalis

Fallbeispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Eine 59-jährige Frau klagt über Gelenkschmerzen und -schwellung, die das eine Mal am linken Sprunggelenk, dann wieder am rechten Kniegelenk auftreten. Immer wechseln die Seiten und die Orte. Sobald die Patientin die heißen roten Gelenke kühlt, wird es besser. Liegen im Bett fällt ihr schwer, weil dann ein Bein das andere berührt und nachts häufig die Beine übereinanderliegen. Davon wird sie wach, weil sie das nicht ertragen kann. Bewegung an sich ist aber auch nicht gut.

Arzneimittelwahl: Die wechselnden Beschwerden sowie die Berührungsempfindlichkeit besonders auch der eigenen Beine deuten auf Lac caninum hin.

Verordnung: Lac caninum C30 Globuli als tägliche Einmalgabe (verdünnte Einnahme).

Verlauf: Nach 3 Tagen waren die Gelenke abgeschwollen; nach 1 Woche entzündete sich kein Gelenk mehr.