Kursangebot | Homöopathie bei akuten Erkrankungen | Conium maculatum (Con.)

Homöopathie bei akuten Erkrankungen

Conium maculatum (Con.)

Conium maculatum (Con.)
Conium maculatum (Con.)

 

Synonym: Gefleckter Schierling.

Das Arzneimittel wird hergestellt aus dem frischen blühenden Kraut.

Conium maculatum enthält unter anderem das tödliche Gift Coniin und wurde z.B. benutzt, um Sokrates durch den sog. Schierlingsbecher hinzurichten. Phytotherapeutische Zubereitungen aus der Pflanze wurden angewendet bei Spastiken und Wirbelsäulenbeschwerden.

Bei welchen Indikationen hat sich Conium maculatum bewährt?

  • allmähliche Lähmungen und Schwäche mit Verhärtungen auf allen Ebenen: geistig, emotional und körperlich
  • Drüsenerkrankungen
  • Tumorerkrankungen
  • klimakterische Probleme mit Schwindel, Hitzewallungen

Welches sind die Leitsymptome von Conium maculatum?

Für Conium maculatum-Patienten gilt, dass sich Krankheitszustände allmählich entwickeln – Schwäche und Verhärtungen entstehen langsam und fast unbemerkt. Es besteht eine Neigung zur Bildung von harten Knoten in der Brust und zur Bildung von verhärteten Lymphknoten insbesondere infolge von Stoßverletzungen. Es besteht eine aufsteigende Muskelschwäche und ein Schweregefühl in den Beinen, die zu Lähmungen führen können.

Charakteristisch für Conium maculatum ist der drehartige Schwindel bei jeder Veränderung der Lage, v.a. beim Hinlegen und Umdrehen im Bett, sowie trockener Husten durch trockene Stellen und oder Kitzeln in der Luftröhre oder im Kehlkopf.

Folgen von

  • Kummer
  • Verlust des Partners
  • sexueller Enthaltsamkeit (z.B. bei Witwen, Witwern, Nonnen, Priestern)

Welche körperlichen Symptome weisen auf das Mittel hin?

  • Schwindel beim Drehen des Kopfes mit steifem Hals
  • Schwindel im Klimakterium
  • schwere, herabfallende Augenlider
  • schmerzhafte und geschwollene Mammae vor den Menses
  • Husten, anhaltend beim Liegen, muss sich aufsetzen, um auszuhusten
  • Blähungen und Auftreibung des Bauches nach Milch
  • Verlangen nach Kaffee, Salz und sauren Dingen

Besserung/Verschlechterung

  • Die Symptome bessern sich durch fortgesetzte Bewegung, Druck, Dunkelheit.
  • Die Symptome verschlechtern sich zu Beginn der Bewegung, durch Erschütterung, Anstrengung, Verletzung, nachts, Enthaltsamkeit, Reiben, Sitzen, Liegen, Wein, Milch.

Welches sind die Geist- und Gemütssymptome?

Bei Conium maculatum-Patienten entwickelt sich nach und nach eine Gedächtnisschwäche. Sie verschließen sich allmählich, zeigen keine Gefühle mehr und isolieren sich. Sie sind niedergeschlagen und menschenscheu, mögen kein Licht und bevorzugen stattdessen die Dunkelheit. Dann werden Conium-Patienten zwanghaft und abergläubisch.

Welche Mittel sind zu differenzieren?

  • Unverträglichkeit von Milch: Aethusa cynapium, Antimonium tartaricum, Calcium carbonicum, Calcium phosphoricum, China officinalis, Kalium carbonicum, Magnesium carbonicum, Natrium carbonicum, Nitricum acidum, Nux vomica, Sepia officinalis, Silicea terra, Thuja occidentalis
  • Blähungen, Auftreibung des Bauches: Lycopodium clavatum
  • Husten im Liegen, muss sich aufsetzen: Drosera rotundifolia
  • Wenn fortgesetzte Bewegung die Beschwerden bessert: Bellis perennis, Drosera rotundifolia, Ferrum metallicum, Mercurius solubilis, Pulsatilla pratensis, Rhus toxicodendron, Sambucus nigra, Sepia officinalis
  • Schwindel: Argentum nitricum, Cocculus indicus, Tabacum
  • Schmerzen der Brüste während Menses: Graphites, Lac caninum, Phosphorus, Phytolacca decandra
  • Hitzewallungen im Klimakterium: Cimicifuga racemosa, Glonoinum, Lac caninum, Lachesis muta, Pulsatilla pratensis, Sepia officinalis

Fallbeispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Eine 75-jährige Frau leidet seit 4 Tagen an Schwindel. Dieser sei plötzlich aufgetreten. Wenn sie ihren Kopf gar nicht drehe, sei der Schwindel besser, dann gehe es. Vor 4 Wochen hatte ihr Mann einen Schlaganfall, er musste ins Krankenhaus und anschließend in die Rehabilitation. Nun ist er wieder zu Hause, er ist aber noch hilfsbedürftig, er kann nicht gut gehen und die rechte Hand noch nicht wieder gebrauchen. Das bereitet ihr Schwierigkeiten. Es sei so, als habe sie ihren Mann verloren, weil er jetzt in jeder Hinsicht, auch sexuell, kein Partner mehr für sie sei.

Arzneimittelwahl: Die Symptome Schwindel durch Kummer, Verlust des Partners oder sexuelle Enthaltsamkeit verweisen auf Conium maculatum.

Verordnung: Conium maculatum Q6, 1-mal täglich 5 Tropfen. Die Q-Potenz wurde gewählt, weil sich die Situation, in der sich die Frau befindet, nicht so schnell ändern wird und sie lernen muss, damit zurechtzukommen. Dazu soll sie regelmäßig die Q-Potenz einnehmen.

Verlauf: Der Schwindel wurde rasch besser. Dass sie ihren kranken Mann und die veränderten Lebensumstände akzeptieren konnte, dauerte einige Wochen.