Kursangebot | Homöopathie bei akuten Erkrankungen | Carduus marianus (Card-m.)

Homöopathie bei akuten Erkrankungen

Carduus marianus (Card-m.)

Carduus marianus (Card-m.)
Carduus marianus (Card-m.)

 

Synonyma: Silybum marianum, Mariendistel

Carduus marianus ist ein Korbblütengewächs aus dem Mittelmeerraum.

Das Arzneimittel wird hergestellt aus den reifen getrockneten Früchten.

Die Mariendistel wird in der Volksmedizin als Leber- und Gallemittel angewendet.

Bei welchen Indikationen hat sich Carduus marianus bewährt?

  • Hepatitiden, Leberzirrhose, Pfortaderstau
  • Gallenbeschwerden, Kolikschmerzen der Galle

Welches sind die Leitsymptome von Carduus marianus?

Charakteristisch für Carduus marianus sind Beschwerden der Leber, der Galle aber auch der Nieren oder Milz. Dies trifft insbesondere dann zu, wenn Alkoholmissbrauch der Auslöser ist. ebenso finden sich Verdauungsstörungen und Verstopfung. Die kolikartigen Bauchschmerzen bessern sich beim nach vorne Beugen. Durchfall im Wechsel mit Verstopfung ist möglich.

Folgen von

  • Kummer
  • Ärger
  • Gallensteinen
  • Lebererkrankungen
  • Alkoholmissbrauch

Welche körperlichen Symptome weisen auf das Mittel hin?

  • kolikartige Bauchschmerzen mit Blähungen und lautem Rumpeln in den Gedärmen und Verstopfung
  • Übelkeit und Erbrechen von grüngelbem Schleim
  • Druckgefühl im Magen mit viel Aufstoßen, Druck verschlechtert
  • Schmerzen am unteren Winkel des rechten Schulterblattes zieht zur rechten Brust oder in die Lendengegend
  • Kopfschmerzen in der Stirn und über den Augen
  • Zerschlagenheitsgefühl in den Gliedern
  • appetitlos
  • heftiger Durst
  • Gewichtsverlust

Besserung/Verschlechterung

  • Die Symptome bessern sich durch Zusammenkrümmen (Koliken).
  • Die Symptome verschlechtern sich durch:
    • Kopfschmerzen durch Bewegung,
    • Bauchschmerzen < Druck, Berührung der schmerzhaften Stellen

Welches sind die Geist- und Gemütssymptome?

Die Patienten sind oft traurig, niedergeschlagen und freudlos mit Neigung zum Weinen. Schon morgens beim Erwachen sind sie müde, erschöpft, abgeschlagen, so als ob sie nicht geschlafen hätten. Es besteht Reizbarkeit bis hin zu zorniger Aufregung aber dennoch das Verlangen, sich nicht zu streiten. Zudem kann eine Gedächtnisschwäche beobachtet werden, sie vergessen, was sie gerade tun oder sagen wollten. Sie neigen dazu, regelmäßig zu viel Alkohol zu trinken.

Welche Mittel sind zu differenzieren?

  • besser durch Zusammenkrümmen: Colocynthis, Magnesium carbonicum
  • schlechter durch Bewegung: Bryonia alba
  • Schmerzen rechtes Schulterblatt: Chelidonium majalis
  • Leber- und Gallemittel: Berberis vulgaris, Bryonia alba, Chelidonium majus, China officinalis, Conium maculatum, Lycopodium clavatum, Magnesium carbonicum, Natrium sulfuricum, Nux vomica, Okoubaka, Phosphorus, Podophyllum peltatum, Ranunculus bulbosus  

 

Fallbeispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Eine Frau, 48 Jahre alt, leidet an kolikartigen Schmerzen im rechten Oberbauch. Zusätzlich kollert und rumpelt es in ihrem Bauch und die Patientin hat starke Blähungen. Ihr ist übel. Insgesamt fühlt sie sich völlig fertig, alles tut ihr weh. Die Beschwerden werden besser, wenn sie sich ganz eng zusammenrollt und dann nicht mehr bewegt. Die letzten Wochen war sie viel eingeladen worden und hat viel Alkohol getrunken.

Arzneimittelwahl: Die von der Frau beschriebenen Beschwerden lassen an Chelidonium, Colocynthis oder Carduus marianus denken. Bei Chelidonium majalis werden die Beschwerden besser, wenn die Patienten auf dem Bauch liegen. In diesem Fall krümmt sich die Frau zusammen. Colocynthis krümmt sich auch zusammen, hat aber Probleme durch Ärger oder Zorn. Hier scheint der Auslöser der Alkoholkonsum zu sein. Das deutet auf Carduus marianus hin.

Verordnung: Carduus marianus C30, 2-mal 3 Globuli ½ stündlich langsam im Mund zergehen lassen (verdünnte Einnahme), dann stündliche Einnahme, bis die Beschwerden besser werden. Der Patientin wurde empfohlen, sich einem Arzt vorzustellen und die Diagnose Gallensteine abklären zu lassen.

Verlauf: innerhalb des Tages wurden die Beschwerden deutlich besser, nach 3 Tagen ging es ihr wieder gut. Eine Ultraschalluntersuchung beim Arzt bestätigte die Diagnose Gallensteine.