ZU DEN KURSEN!

Homöopathie bei akuten Erkrankungen - Welche Ausgangsstoffe haben homöopathische Arzneien?

Kursangebot | Homöopathie bei akuten Erkrankungen | Welche Ausgangsstoffe haben homöopathische Arzneien?

Homöopathie bei akuten Erkrankungen

Welche Ausgangsstoffe haben homöopathische Arzneien?

Die homöopathischen Arzneimittel stammen u.a. aus dem:

  • Pflanzenreich, z.B. Sturmhut (Aconitum napellus), Bergwohlverleih (Arnica montana), Tollkirsche (Belladonna) – verwendet werden ganze Pflanzen, Pflanzenteile wie z.B. Blüten, Blätter, Wurzeln, Rinden oder auch Samen

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Es macht keinen Unterschied, ob getrocknete oder frische Pflanzenteile zur Herstellung benutzt werden. In der Regel sind es jedoch getrocknete Pflanzenteile.

 

  • Tierreich, z.B. Schlangengifte (Lachesis muta), Tintenfischflüssigkeit (Sepia officinalis) oder die ganze Honigbiene (Apis mellifica
  • Reich der Mineralien, z.B. Arsen (Arsenicum album), Kieselsäure (Silicea terra) oder Kalk (Calcium carbonicum)
  • Produkt von Krankheiten (Nosoden), z.B. Syphilissekret (Luesinum) oder Tuberkuloseeiter (Tuberkulinum), heute nur noch hergestellt aus sterilisierten Sekreten, um einer Ansteckungsgefahr vorzubeugen